Diagnostik

Hier gelangen Sie zu unseren Diagnoseverfahren.

Digitales Röntgen, Labordiagnostik, Ultraschall, Lahmheitsuntersuchungen uvm.

weiter

Therapien

Lesen Sie hier über verschiedene Therapiemöglichkeiten.

ACP Therapie, Stoßwelle, IRAP-Therapie, Facettengelenksinjektionen uvm.

weiter

Operationen

Unser Team operiert am liegenden und am stehenden Tier. Lesen Sie hier mehr.

Endoskopie, Zahnbehandlungen, Frakturversorgung, Arthoskopie uvm.

weiter

Cushing-Erkrankung ist gefährlich

05.06.2014

Bei der Cushing-Erkrankung können Pferde der Gefahr der Hufrehe....

Liebe Besitzer insbesondere älterer Pferde,

bei der Cushing-Erkrankung können Pferde der Gefahr der Hufrehe unterliegen. Die Cushing-Erkrankung beruht auf einem Tumor in der Hirnanhangsdrüse, der zu einer Überproduktion eines Hormons (ACTH) führt, welches die körpereigene Kortison-Produktion fördert. Diese Erkankung kann zwar prinzipiell auch bei jungen Pferden auftreten, häuft sich aber bei älteren Pferden ab dem zehnten bis zwölften Lebensjahr. Mit zunehmendem Alter steigt die Gefahr der Erkrankung. Der erhöhte körpereigene Kortisonspiegel führt bei vielen Cushing-Patienten zur Hufrehe.

Vor dem Austrieb in die Frühjahrsweide, die aufgrund des nahrhaften Grases ebenfalls das Risiko der Hufrehe birgt, sollte bei verdächtigen Patienten mittels einer Blutprobe eine Hormonbestimmung vorgenommen werden.

Eine weitere Hormonbestimmung sollte in der Zeit von August bis September vorgenommen werden, da in diesem Zeitraum die erkrankten Pferde einen jahreszeitlich typischen Hormonanstieg erleiden.

Durch eine gut eingestellte Medikation ist den betroffenen Pferden so zu helfen, daß selbst hochgradig erkrankte Pferde ihr Leben wieder genießen können.

Archiv